Fiesole, die antike Mutter

Fiesole, die antike Mutter
"...jenes undankbare, böse Dorf / das von Fiesole seit der Antike herabkam / und noch immer im Gemüt etwas von Berg und Felsen hat", um es mit den Worten Dantes - Vater der italienischen Sprache - zu sagen (inferno, XV, 61-63). Die etruskische Stadt Fiesole liegt auf einem Hügel nördlich von Florenz. Die Schmährede Dantes über Fiesole enthält eine Anspielung auf die Farbe; denn in der Tat von "Berg und Felsen" von der Pietra Serena, die hier seit Menschengedenken herausgeschlagen und bearbeitet wird, ist die Farbe Fiesoles. Viele Bildhauer kamen von diesen Hügeln nach Florenz. Mino da Fiesole, Giuliano da Maiano, Desiderio da Settignano....
Etruskischen Ursprungs Verbündung und Eroberung durch die Römer und dadurch erfolgte ein langsamer Prozess der Romanisierung. Im Mittelalter wurde Fiesole dann von Florenz verdrängt und im Jahre 1125 vollkommen erobert. Fiesole wurde in der Renaissance Zeit zu einem der beliebtesten Aufenthaltsorte der Medici. Seit dem 18. Jahrhundert wählten zahlreiche Künstler und Schriftsteller den Oret als Wohnsitz; William Spence, Arnold Böcklin, Gabriele D´Annunzio.
Ende des 19. Jahrhunderts wurde in einem Acker, auf dem sich seit Jahrhunderten Ruinen und unterirdische Gewölbe befanden, das archäologische Gebiet ausgegraben.