3 Tage in Florenz

3 Tage in Florenz

Am ersten Tag:

 

Am Vormittag das klassische Florenz, ein geführter Stadtrundgang:

Ein Spaziergang durch die Straßen, wo bereits die großen Meister wie Michelangelo Buonarroti, Leonardo da Vinci und Sandro Botticelli flanierten. Um hier nur einige Genies der florentinischen Renaissance zu nennen. Entdecken Sie Florenz mit seinen mittelalterlichen Häusern und Türmen, wo Dante Alighieri lebte. Der Besuch umfasste das religiöse Zentrum mit der Kathedrale Santa Maria del Fiore, das zivile Zentrum der Stadt mit dem Palazzo della Signoria sowie der Pizza della Signoria mit seinen vielen Monumenten. Natürlich darf der Abstecher zur ältesten Brücke von Florenz, "Ponte Vecchio" mit seinen einladenden "Botteghen" der Goldschmied Kunst nicht fehlen.

 

Am Nachmittag ein geführter Besuch in den Uffizien oder Museum nach Wahl:

Die Uffizie sind eines der berühmtesten Museen der Welt dank seiner umfangreichen Sammlung von Gemälden und antiken Statuen.

Auf der Tour durch die Uffizie, werden Sie die Werke der berühmtesten italienischen Maler: Giotto, Masaccio, Beat'Angelico, Filippo und Filippino Lippi, Perugino, Botticelli, Leonardo da Vinci, Michelangelo, Raffaello, Pontormo usw. kennen und lieben lernen.

Der Palast wurde von dem Architekten Vasari gebaut, unter dem damaligen Großherzog Cosimo I. Die "Uffizzi" (Büroräume ) hatten die Funktion den administrativen Teil der Stadtverwaltung zu beherbergen. Der Palast hat eine prägende Wirkung auf das Stadtbild Florenz und zählt zu dem politischen Zentrum (Palazzo Vecchio). Die Uffizi liegen gleich beim Arno Fluss und somit bietet die Galerie einen unvergesslichen Ausblick über die Stadt.

 

Am zweiten Tag:

 

Am Vormittag der Domplatz das religöse Zentrum von Florenz:

Das religiöse Zentrum von Florenz besteht aus zwei Quadraten: die Piazza San Giovanni mit dem Baptisterium, der Loggia von Bigallo, der Palast des Erzbischofs von Florenz und der Piazza del Duomo, wo neben Giottos Campanile - Glockenturem - und der Kathedrale von „Santa Maria del Fiore“ sich auch der Sitz der Bruderschaft der Barmherzigkeit (Misericordia di Firenze) und das Dommuseum befindet.

Die riesige Kathedrale von Florenz ist eine der wichtigsten architektonischen Werke der Periode zwischen der Gotik und der Renaissance, und einer der größten und schönsten Kathedralen Europas. Die gewaltige weltbekannte Kuppel, das Hauptwerk Brunelleschis , gilt als technische Meisterleistung der frühen Renaissance. Laut Michelangelo, Erbauer der Petersdomkuppel, ist die florentiener Domkuppel die schönste weltweit.

„Il Campanile di Giotto“ ist nach seinem Erbauer Giotto benannt und wurde im Jahr 1359 fertig gestellt. Der Glockenturm, in dem sich insgesmt 12 Glocken befinden, kann besichtig und bestiegen werden, 414 Stufen! Oben angekommen wird man mit einem herllichen Blick über Florenz, 85 m, belohnt.

 

Das Baptisterium San Giovanni ist die Taufkirche des Doms von Florenz. Die Entstehungszeit ist umstritten, die Kirche wurde jedoch im 11. Jahrhundert geweiht.

 

Am Nachmittag ein geführter Besuch in der "Accademia"

Die "Galleria dell'Accademia" beherbergt die berühmteste Skulptur der Welt: Den David von Michelangelo.

Gegründet im Jahre 1784 von Großherzog Peter Leopold, wurde die "Accademia" erweitert und im vorletzten Jahrhundert neu strukturiert . Im Jahr 1873 baute der Architekt Emilio di Fabris (der gleiche Architekt welcher die die Fassade des Doms von Florenz entworfen hat), die Tribüne Michelangelos in welcher der David ausgestellt ist. Die Accademia bietet nicht nur die Besichtigung des David an, ein Muss sind auch die anderen Werke von Michelangelo, die Sklaven; der heilige Matthäus und die Pietà von Palestrina. Die "Galleria dell'Accademia" beherbergt auch eine besondere Sammlung von Musikinstrumenten aus der Zeit der Familien Medici und der großherzöglichen Familie Habsburg-Lothringen. Ein Muss das einzige 100% Original von Stradivari: die "Viola Tenore"!

Interessant auch die Gipsoteca , in welcher wir die Originale der Bildhauer von 1800: Luigi Bartolini und Pampaloni betrachten können

 

Am dritten Tag:

 

Am Vormittag "Oltranro" das weniger bekannte Firenze

Diese Tour eignet sich für all diejenigen, die bereits die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Florenz besucht haben oder das etwas andere Florenz entdecken möchten.

Oltrano: Das Wort bezieht sich auf den gegenüberliegenden Stadtteil des historischen Zentrums , auf der linken Uferseite des Arno. Malerische Gassen laden Sie ein das pulsierende Leben der Florentiner zu entdecken. Viele typische "Botteghe" sind der Beweis des aktiven Lebens des "Oltrano Quartiers". Die Kunst kommt nicht zu kurz. Sie werden überrascht sein über die Vielfalt dieses Quartiers, welches das Herz der Florentiner ist.

Die wichtigsten Etappen der Tour:

Wir beginnen unseren Rundgang bei der Piazza Santa Trinità und überqueren die Brücke Santa Trinita, die eleganteste Brücke von Florenz;

Via Maggio, die Route der großherzöglichen Familie und Straße der Paläste der Adelsfamilien (außen besichtigen);

Piazza Santo Spirito mit Besichtigung der Kirche von Santo Spirito mit seine 38 Kapellen, das letzte Werk des Architekten Brunelleschi. Das Holzkreuz des jungen Michelangelo Buonarroti ; Piazza del Carmine; Besichtigung der Kirche del Carmine, die nach einem Großbrand im barocken Stil renoviert wurde und welche den Zyklus der Fresken von Masaccio in der Brancacci Kapelle bewahrt, bekannt als das "Meisterwerk" in der Geschichte der Malerei, welche allen berühmten Künstlern nach Masaccio, wie zum Beispiel Michelangelo, Leonardo da Vinci …. als Studienvorlage diente.

 

Am Nachmittag ein geführter Besuch in der Brancacci Kapelle

Um 1423 beauftragte Felice Brancacci Masolino und Masaccio mid der Dekoration seiner Kapelle, welche seit dem 14. Jahrhundert in Besitz seiner Familie ward. Die beiden Künstler arbeiteten zwischen 1423-1424 und zwischen 1427-1428 gemeinsam an den Fresken, bis Masaccio nach Rom abreiste wo er nach wenigen Monaten mit nur 27 Jahren starb. Die Arbeiten waren 1436 noch unvollendet, als Felice Brancacci in Ungnade viel und von Florenz verbannt wurde. Erst 1480 wurden die unvollendeten Fresken von Masolino und Masaccio von Filippino Lippi vollendet.

Die Brancacci Kapelle, vorallem die Fresken von Masaccio, diente zahlreichen Künstlern, wie zum Beispiel Michelangelo, zur Studie. Die Vertreibung aus dem Paradies von Masaccio, in welcher der Künstler die Figuren von Adam und Eva in ihrer tragischen, menschlichen Nacktheit darstellt, bedutet den Beginn der Rennaissance-Malerei.

Im Jahr 1771 wurde die Kapelle stark durch ein Feuer beschädigt. In den Jahren von 1983 bis 1990 wurde die Kapelle vollständig restauriert.